Printmedien vs. Digitale Medien

Was sind eigentlich Printmedien?
Als Printmedien bezeichnet man alle Druckerzeugnisse wie zum Beispiel Flyer, Plakate, Visitenkarten, Kalender oder auch Blöcke. Diese werden meist mit dem Logo und weiteren Informationen des Unternehmens oder Vereins bedruckt. Printmedien gibt es gefühlt schon immer und jeder kennt sie. Flyer liegen beim Bäcker aus, Poster hängen an Wänden oder Aufstellern, bedruckte und gebrandete Blöcke oder Kalender bekommt sicherlich jedermann im Laufe seines Lebens geschenkt.
Doch sind Printmedien in Zeiten von Digitalisierung noch in? Oder wurden sie von ihrer digitalen Variante schon abgelöst?

Wir nennen Ihnen hier mehrere Vorteile der jeweiligen Medien:

Digitale Medien:
Digitale Medien erfreuen sich an der dauerhaften Verfügbarkeit. Denn der Rezipient kann überall und jederzeit angesprochen werden. Daraufhin kann er auch auf das Gesehene reagieren. Er kann zum Beispiel Beiträge über Social Media liken, Mails senden oder ein gewünschtes Produkt im Katalog direkt über den Onlineshop bestellen. Ein weiterer Vorteil der digitalen Variante ist die Schonung der Umwelt, da kein Papier für Werbezwecke benötigt wird, das schlimmstenfalls sofort wieder weggeschmissen wird. Durch die digitalen Medien entsteht ein hohes Informationsaufkommen beim User, was als Fluch und gleichzeitig Segen wahrgenommen werden kann. Es ist möglich die Zielgruppe gezielt und fast dauerhaft anzusprechen, jedoch sind viele Menschen durch diese Flut so überreizt, dass die meisten Informationen untergehen.

Printmedien:
Der große Vorteil der Printmedien ist die haptische Wahrnehmung. Der Empfänger fasst zum Beispiel das Papier des Flyers an, spürt die Papierdicke, die Qualität oder auch eine Prägung oder Sonderlackierung. Diese Wahrnehmung trägt maßgeblich zu einem Qualitätsmerkmal bei. Somit wirken gedruckte Medien oftmals seriöser beim Leser. Ein gutes Beispiel sind hierbei Zeitungsartikel. Die meisten Menschen finden diese seriös und qualitativ hochwertig, da sie in gedruckter Form vorliegen. Komisch? Ist aber so. Ebenfalls wird durch die Printmedien auch ein älteres Publikum angesprochen, das wenig in der digitalen Welt unterwegs ist. Somit kann durch geschickte Platzierung und Themenwahl eine gezielte Ansprache der Zielgruppe stattfinden. Ohne jegliche Art der Reizüberflutung durch digitale Medien. Manche Menschen tun sich tatsächlich beim Lesen auf Bildschirmen schwer. Diese greifen auf jeden Fall bei den Printmedien zu und genießen die Nostalgie – was manch ein Jugendlicher so bezeichnen würde – der „Old School Medien“.

Es kristallisiert sich kein eindeutiger Gewinner heraus. Es sollten beide Medien in Kombination genutzt werden, da diese sich ergänzen und nicht im Konkurrenzkampf stehen. Es werden unterschiedliche Zielgruppen zu unterschiedlichen Zeiten an verschiedenen Orten angesprochen. Die klassische sowie die moderne Variante haben ihre Vorzüge und sollten eingesetzt werden.

Sind Sie an individuell bedruckbaren Flyern, Blöcken, Visitenkarten, Plakaten, Briefpapieren oder an anderen Printmedien interessiert? Informieren Sie sich gerne bei uns. Wir unterstützen Sie ebenfalls beim Design und Layout ihres Druckerzeugnisses.

Weiter Informationen zum Thema finden Sie hier.